Ein Weg zur Bewusstseinsfindung

Rdelsteine Heilsteine

Pyrit kommt aus dem griechischen und heißt übersetzt Feuerstein. Der Pyrit wurde schon im Altertum zum Funkenschlagen verwendet. Der Heilstein Pyrit steht für Selbsterkenntnis des eigenen Charakters. Dabei fördert er die Fähigkeit, hinhören zu können und sich selbst ein wenig in den Hintergrund zu stellen. Darüber hinaus wirkt der Pyrit für die Selbstbejahung und die Selbstliebe.

Der Labradorit wird auch als Spektrolith bezeichnet. Seinen Namen hat er nach Labrador in Kanada erhalten. Der Labradorit steht für Standfestigkeit und Gemeinschaftssinn. Er hilft dabei das Erinnerungsvermögen zu beleben und schenkt lebendige Kreativität. In der Steinheilkunde wird der Labradorit in unterschiedlichsten Gesteinsformen angewendet.

Lapis lazuli heißt übersetzt soviel wie blauer Stein. Der teure Lapislazul ist am bekanntesten in Afghanistan. Der Lapislazuli steht für die Weisheit. Darüber hinaus wird dem Träger des Lapislazuli zugesprochen der Herrscher im eigen vornehmlich geistigen Reich zu sein. Er gilt als Stein der Liebe und Freundschaft.

Der Tuerkis, der auch unter den Namen „Türkenstein“ bekannt ist, ist im Mittelalter von europäischen Kreuzfahrern aus dem nahen Orient nach Europa mitgebracht worden. Seine Heilwirkung soll für eine gute Intuition und Voraussicht sorgen. Darüber hinaus steht er für Wachstum, Muskelkraft und soll wärmeerzeugend wirken.

Rhodochrosit Steine tragen auch den Namen Inkarosen. Aus dem Griechischen übersetzt heißt er rosenfarbig. Im Deutschen wird der Rhodochrosit auch als Himbeerspaat bezeichnet. Der

Der Mondstein, der seinen Namen dem weißblauen Lichtschein (Regenbogenmondstein) verdankt, soll in folgenden Bereichen als Heilstein wirken. Der Mondstein steht für Intuition. Darüber hinaus soll der Mondstein für die Lichtwahrnehmung, Traumerinnerung und gegen Mondsüchtigkeit helfen. Auch die Rhythmen der Natur, wie die Mondphasen soll der Mondstein steuern.

Der Rutilquarz enthält die Synonyme, Engelshaar und Venushaar. Der Rutilquarz