Ein Weg zur Bewusstseinsfindung

Heilsteine Wirkung

Der Aragonit wurde das erste Mal 1788 im spanischen Rio Aragon gefunden. Nach Deutschland exportierte Aragonite stammen aus Marokko und weisen eine rötlich braune Färbung auf. Gefunden wird der Aragonit meistens im Sand am Strand. Zum Reinigen wird der Aragonit auf Gitterroste gelegt und mit dem Hochdruckreiniger wird dieser von Verunreinigungen befreit.

Der Bergkristall, der seinen Namen aus dem griechischen bekam und von krystallos, wörtlich übersetzt als gefrorenes Eis gilt, ist unter anderem auch als Edelstein in allen Kulturkreisen sehr beliebt. Schon die heilige Hildegard von Bingen soll den Bergkristall angewendet haben.

Der Heilstein Granat heißt nach der Wortbedeutung der Körnige. Seine runden, vielflächigen Kristallformen geben ihm diesem Namen. Der mittelalterliche Name ist Karfunkel. Was die Wirkung betrifft, so wird dem Granat vor allem Regenerationskraft zugesprochen. Der Granat soll dabei helfen, in aussichtslosen Situationen als Krisenstein zu wirken.

Das Tigerauge gilt als der beliebteste Stein auf dem hiesigen Markt. In grauer Zeit des Mittelalters wurde der Stein als Amulett getragen, er sollte den Träger vor Verhexung und den bösen Blick bewahren. In heutiger Zeit wird das Tigerauge getragen, um die Konzentrationsfähigkeit zu verbessern. Er soll Zweifel und Entscheidungsschwierigkeiten beseitigen.

Seinen Namen hat der Sonnenstein dem funkelnden Aussehen zu verdanken. Die hauptsächlichen Fundorte sind Ontario in Kanada und Oregon in den USA. Der Sonnenstein steht für Standfestigkeit und Gemeinschaftssinn und soll gute Laune, Hilfsbereitschaft und Idealismus fördern. Was die Anwendung betrifft, so wird auch beim Sonnenstein die Anwendungsweise auf dem Schliff gelegt.

Eigentlich bedeutet das Wort Onyx, „der Fingernagel“. Das Wort Onyx stammt aus dem griechischen und wird wörtlich mit Nagel übersetzt. In seiner Wirkung steht der Onyx vor allem für Durchsetzungsvermögen. Er beschert seinem Träger Extrovertiertheit, macht nüchtern und realistisch und projiziert auf seinen Träger ein gesundes Ego. Der Onyx wird auch sehr oft als Schmuckstein verwendet.

Der Rubin, Stein der Sonne. In alter Zeit trug er auch den Namen Karfunkel. Aufgrund seiner intensiven Rotfärbung wurde der Rubin in Europa und Indien als Sonnenstein bezeichnet. Hinsichtlich seiner Wirkung steht der Rubin für Aktivität, Erotik sowie intensive Gefühle. In seiner Wirkung soll der Rubin beleben, verjüngen und gegen Lethargie eingesetzt werden.

Seit Jahrhunderten gilt der Rosenquarz als Fruchtbarkeitsstein. Der Rosenquarz wirkt in den Bereichen Romantik und Liebesfähigkeit, aber auch bei der Unterscheidungsfähigkeit zwischen Sympathie und Antipathie. Er soll dafür sorgen, dass der Anwender durch seine Wirkung enthusiastisch und leicht beschwingt wird.