Ein Weg zur Bewusstseinsfindung

Der hermetische Weg

"I still haven't found what I'm looking for...." heißt es in dem bekannten Song von U2 und dieser simple Satz beschreibt wohl sehr gut ein Gefühl, dass fast alle kennen, die ihr Leben auch als eine Suche verstehen. Eine Suche nach vollkommener Klarheit, absoluter Selbsterkenntnis und nach Antworten auf die grundlegenden Fragen des Lebens. Den besten Weg dorthin versprechen viele. Neben den Gemeinden der großen Weltreligionen gibt es auch viele außerkirchliche Angebote, die verschieden Methoden anwenden um zur Erleuchtung zu gelangen. Das Angebot an unterschiedlichen Arten der Meditation ist groß und nicht alle die glauben, den einzigen und richtigen Weg gefunden zu haben, sind seriös.
Doch der Wunsch nach dem Ablösen von allem Irdischen ist sehr alt und scheint tief im Menschen verwurzelt. So sind denn auch Meditation und Trance fast so alt wie die Menschheit selbst. Es ist das Wissen, dass es da etwas gibt, etwas was größer ist als wir selbst und was sich zu entdecken lohnt. Wege zur Bewusstseinserweiterung werden sowohl bei den Naturvölkern als auch in unserer Gesellschaft gesucht. Nicht zuletzt durch Drogen hat das vor allem die Generation Woodstock mehr oder weniger erfolgreich in Angriff genommen. Doch welcher Weg ist der richtige? Wie komme ich in relativ kurzer Zeit auf eine höhere Bewusstseinsebene ohne mir selbst dauerhaft Schaden zuzufügen oder in Abhängigkeit zu einer Sekte zu geraten? Was ist der hermetische Weg?

Der hermetische Weg kann für Suchende die richtige Lösung sein. Benannt ist diese Bewegung nach Hermes Trismegistos dem Urvater der Alchemie. Dies ist ein Name, der heute nicht mehr jedermann bekannt ist, jedoch hat er in früheren Zeiten eine große Bedeutung gehabt. Namensgeber für diese mystische Gestalt ist der griechische Götterbote Hermes und der ägyptische Gott Thot. Obwohl die Existenz von Hermes Trismegistos wissenschaftlich nicht bewiesen ist, sind aber die von ihm hinterlassenen hermetischen Schriften real. Sie enthalten das Wissen um die Hermetik des menschlichen Körpers und sind Grundlagen der Alchemie, die fast bis in die Neuzeit als Wissenschaft galt. Sie sind auch die Grundpfeiler des hermetischen Wegs der heute gelehrt wird.

Der hermetische Weg verspricht in kurzer Zeit das Erarbeiten verschiedener Bewusstseinsebenen, die in sieben Ringe unterteilt sind. Auf diesem Weg soll die Kundalini-Kraft erlangt werden, die benötigt wird um alle Zusammenhänge erfassen zu können, das Selbst zu erfahren und schließlich erleuchtet zu werden. Dies wird vor allem durch spezielle Meditationstechniken erreicht, die in Seminaren vermittelt werden. Dabei steht es jedem frei, bis wohin er gehen möchte. Vorraussetzung für den hermetischen Weg ist der absolute Wille zu dieser Selbsterfahrung und unbedingte psychische Gesundheit.

Lesen Sie hier weiter ....

  • Das Streben nach Gesundheit, Kraft und innerem Einklang mit sich selbst, bestimmt einen Großteil des menschlichen Lebens. Auf dieser Suche nach psychischer und physischer Harmonie bietet die herkömmliche Medizin oft nicht für jeden die richtige Lösung.

  • Die innere Alchemie hat es sich zum Ziel gemacht, das Elixier des Lebens im eigenen Körper zu entwickeln. Anders als die normale Alchemie, auch äußere Alchemie oder Waidan genannt, glaubt sie nicht an die Herstellung eines Stoffes im Labor. Die innere Alchemie beschäftigt sich außerdem mit körperlichen Substanzen und veredelt diese.
  • Hermische GesetzteDie hermischen Gesetze sind ein Grundbaustein der Esoterik. In der Esoterik wird vielfach auf diese Grundsätze hingewiesen, kaum jemand weiß jedoch, dass die hermischen Gesetze bereits seit Jahrtausenden von Hermes Trismegistus im Alten Ägypten aufgestellt wurden, und eine Einheit darstellen.